Stabschrecken 🦗 hautnah erleben – wahre KĂĽnstler in Sachen “tarnen und täuschen”

Erlebnisunterricht an der MS1. Insekten sind mit Abstand die vielfältigste aller Tiergruppe. Sie sind ein Erfolgskonzept der Evolution und haben fast alle Lebensräume erobert. Als Ergänzung des Biologieunterrichtes und als willkommene Abwechslung für die Schüler und Schülerinnen bekamen wir daher „Besuch“ von Stabschrecken. Diese Tiere zählen zu den Gespenstschrecken und fallen besonders, dadurch auf, dass sie hervorragend an ihren Lebensraum, ihre Tarnung betreffend, angepasst sind. Sie ähneln kleinen Ästchen in ihrem Aussehen und sind zwischen den Blättern kaum zu erkennen.
Die Kinder erhielten darüber Auskunft, was die Stabschrecke weiters noch so besonders macht. Es wurde darüber referiert, warum diese Tiere sich auch ohne Männchen vermehren können und welche charakteristischen Merkmale sie zudem aufweisen. Die Schüler und Schülerinnen staunten nicht schlecht über diese Tatsachen. Dass sie sich bei Gefahr totstellen können, konnten die Kinder selbst beobachten. Von Eiern, über abgestreifter Haut bis hin zu lebenden frisch geschlüpften und bereits ausgewachsenen Exemplaren gab es einiges zu bestaunen. Als eines der Projektziele galt es aber auch die Schüler und Schülerinnen über die Haltung solcher Exoten aufzuklären und sie zu sensibilisieren, dass solche Tiere von den Züchtern keinesfalls in unsere Natur entlassen werden dürfen, wenn sie bei uns nicht heimisch sind.